CD-Kritiken

Unser Tipp

Imagine Dragons
Evolve
Rock & Pop
Weniger ist mehr
Bevor sie sich an die Arbeit zu ihrem dritten Album machten, schalteten Imagine Dragons zunächst einen Gang zurück. Das Resultat ist "Evolve", eine minimalistische, höchst persönliche Platte.

Wer auf die 30 zugeht, erreicht ein magisches Alter. Es ist die Phase, während der das Leben plötzlich ernst zu werden scheint und man wirklich erwachsen werden muss. Gleichzeitig aber auch ein Zeitpunkt, an dem viele in sich hineinhören und auf Sinnsuche gehen. So geschehen bei Dan Reynolds. Mit seiner Band Imagine Dragons legte der Amerikaner eine Karriere wie im Zeitraffer hin: Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 hat die Gruppe stolze neun Millionen Alben verkauft, für den Song "Radioactive" bekamen sie 2014 sogar einen Grammy. Nach dem großen Hype und mit dem nahenden 30. Geburtstag (14. Juli) im Blick verordnete Reynolds sich und seinen Mitmusikern eine Auszeit. Zum Innehalten und Zurückblicken. Nun melden sich Imagine Dragons mit ihrem dritten Album "Evolve" zurück. Natürlich: Der Titel ist eine Anspielung auf die Entwicklung, die die Band zuletzt vollzogen hat.

DVD-Kritiken

Unser Tipp

Joe Bonamassa
Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening
Jazz & Blues
Darf's ein bisschen mehr sein?
Ein Blues geht um die Welt: Auf "Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening" führt Joe Bonamassa seine Songs zu neuen Ufern.

Zwei Dinge fallen auf, wenn man sich durch die Diskografie von Joe Bonamassa zappt. Erstens: Der Bluesrocker geizt nicht mit Live-Veröffentlichungen. Zweitens: Er nistet sich auch gerne mal in klassischen Häusern ein. Was beispielsweise "Live From The Royal Albert Hall" (2009) und "An Acoustic Evening At The Vienna Opera House" (2013) vormachten, findet mit "Live At Carnegie Hall - An Acoustic Evening" (2016) nun eine Fortsetzung. Es ist der nächste Mitschnitt eines speziellen Programms unter einem speziellen Dach, der nun auf DVD und BD erscheint.

Qmn