201541 302115 1 048.jpg20150916 7825 15zvcgu span3 portrait
erhältlich ab
04.09.2015
Genre
  • Rock/Pop
  • Schlager/Pop
Studio
Polydor
Vertrieb
Universal
Laufzeit
00:00 h
Untertitel
keine
Bild
1,78:1 (anamorph)
Ton
Dolby Digital
Sprachen
Deutsch (DD 5.1, DD 2.0), Englisch (DD 5.1, DD 2.0)
Extras
Bonustrack "Atemlos" (Regen-Version), Bildergalerie, Hinter den Kulissen
FSK
ohne Altersbeschränkung
Preis
ca. 25 Euro

Bewertung

Bild
Ton
Extras
Gesamt

Kein Schlager, aber ein Star

zehnfach Platin für "Farbenspiel", 850.000 verkaufte Tournee-Tickets, zuletzt knapp vier Millionen Zuschauer im ZDF. Die Zahlen sprechen für sie - und eine deutliche Sprache: Helene Fischer ist zurzeit unangefochten die populärste Künstlerin des Landes. Dennoch sei die ketzerische Frage erlaubt - auch angesichts ihres bevorstehenden Gastspiels in Til Schweigers Doppel-"Tatort" im November: Wie viel Helene Fischer braucht Deutschland, brauchen selbst ihre Fans noch? Ihr neuer Live-Mitschnitt etwa ist bereits der dritte zu ihrem aktuellen Album - nach "Live aus dem Deutschen Theater München" (2013) und "Live - Die Tournee" (2014). Noch aber, so scheint es, hat sich ihr Publikum noch nicht an ihr sattgesehen. Und "Farbenspiel - Die Stadion-Tournee", das nun auf DVD und Blu-ray erscheint, lässt erahnen, warum Deutschland ihr (immer noch) zu Füßen liegt.

Denn die große Show, mit der die Sängerin durch Deutschland tourte, macht eines überdeutlich: Helene Fischer ist ein Star. Einer der wenigen, die es in Deutschland noch gibt. Sie ist eine, die es in Sachen Perfektion und Professionalität locker mit den größten Künstlern der Unterhaltungsbranche aufnehmen kann. Die Frage, ob ihre Musik nun eigentlich Schlager oder Pop ist, ist längst obsolet geworden. Helene Fischer, das ist Entertainment der Extraklasse. Oder spitzer formuliert: Ihre vermeintliche Konkurrentin um den Schlagerthron, Andrea Berg, ist keine. Berg, das ist Karneval in Köln, Fischer hingegen ist eine Las-Vegas-Show im Caesars Palace. Nur dass diese eben "nur" im Berliner Olympiastadion stattfand, in dem am 4. und 5. Juli 2015 der Live-Mitschnitt aufgezeichnet wurde.

Zugegeben: Spektakulärer Bühnenaufbau mit Video-Leinwänden, eine aufwändige Show-Produktion mit Streichern, Tänzern, zahlreichen Kostümwechseln und akrobatischen Einlagen - das könnten auch andere hierzulande. Aber welcher deutscher Künstler, wenn nicht die gelernte Musical-Darstellerin, könnte glaubhaft und stimmlich brillant Songs wie "The Rose" (Bette Midler), "Everything I Do" (Bryan Adams) und "Simply The Best" (Tina Turner) in ihre Setlist einbauen? Wer ein modernes Dance-"Feuerwerk" (im gleichnamigen Song inklusive tanzenden Lady-Gaga-Doubles) abfeuern? Ja, sogar die modernen Crossover-Interpretationen von Vivaldis "Vier Jahreszeiten", die Fischer in ihrem Live-Mitschnitt zwei Mal einbaut, wirken weder peinlich noch deplatziert.

Um es kurz zu machen: Ja, es braucht diesen dritten Live-Mitschnitt innerhalb von zwei Jahren. Auch weil das Konzert satten Bildern und mit klarem und transparentem Surround-Sound festgehalten wurde. Aber vor allem, weil Helene Fischer erst auf der großen Bühne ihre Entertainer-Qualitäten voll ausspielen kann. Dass sie damit international konkurrenzfähig ist, zeigt ein kleines Detail der DVD. Das Menu ist auch auf Englisch verfügbar - angesichts von bereits erreichten Top-Ten-Platzierungen in Dänemark und Belgien vielleicht sogar ein logischer Schritt. Einziger Wermutstropfen: Mit einem Bonus-Song, einer Bildergalerie und einem kurzen, nicht kommentierten Hinter-den-Kulissen-Filmchen fallen die Extras äußerst schmal aus. Ansonsten bleibt Fischer fehlerfrei und unantastbar. Ein Star eben.

Stefan Weber
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn