erhältlich ab
04.10.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Rock
Studio
Epic
Vertrieb
Sony
Laufzeit
02:01 h
Untertitel
keine
Bild
1,78:1 (anamorph)
Ton
Dolby Digital, PCM
Sprachen
Englisch (DD 5.1, DD 2.0, PCM 2.0)
Extras
Hinter den Kulissen
FSK
ohne Altersbeschränkung
Preis
ca. 17 Euro

Bewertung

Bild
Ton
Extras
Gesamt
Diese DVD jetzt kaufen

Mehr als nur ein Zucken

Joe Cocker ist immer noch dankbar für den Besuch jedes einzelnen Fans, lässt er verlauten. Und es sind viele: Anno 2013 füllt der 69-Jährige immer noch locker große Hallen wie etwa die Lanxess Arena zu Köln. Gut 14.000 dankbare Fans waren gekommen, um Cocker im Frühjahr auf seiner aktuellen "Fire It Up-Tour" zu sehen. Ihn, den bescheiden gebliebenen Haudegen mit der einzigartigen Röchel-Stimme, der fremde Songs so zum Glühen bringt, wie es nur sehr wenige können. Dafür lieben ihn seine Anhänger und ganz besonders jene in Deutschland. Sicher auch ein Grund, warum gerade der Mitschnitt des Kölner Konzert nun als "Fire It Up - Live" auf DVD und Blu-ray veröffentlicht wird.

Cocker hat wieder einen Lauf: Mit dem großartigen Longplayer "Hard Knocks" (2010) tankte Cocker nach einem kreativen Tief wieder ordentlich Selbstbewusstsein. Aber auch der Nachfolger "Fire It Up" (2012) hatte seine Momente, wie das anrührende "I Come In Peace" beweist, das als Eröffnungssong des Konzerts dient. Der große alte Mann des gefühlvollen Rock, dessen Organ sich nie zwischen Soul und Blues entscheiden kann, entert in elegantem Schwarz die riesige Bühne. Seine grandiose Acht-Mann-Backing-Band flankiert den wie immer charakteristisch zuckenden Zeremoniemeister und feuert Bläsersalven, Rhythmusparts und anschmiegsame Zwischentöne in das weite Areal der Arena.

Bei "Up Were We Belong", Cockers Jahrhundertballade aus den 80-ern, glüht die Halle unter der Last von tausenden Knicklichtern, gar nicht kitschig, nur versöhnlich. Durch das scharfe Bild und den transparenten und dynamischen Ton sind die Konturen der Zuschauermenge und der bestens ausgeleuchteten Bühne fast zum Greifen nahe. Spätestens wenn bei "When The Night Comes" der Vibe dann endgültig auf die Fans überspringt, wünscht man sich, dabei gewesen zu sein. Nahe dran an diesem so einzigartig Zitierenden, der das Benutzen fremder Ideen immer mit knochenharter Arbeit am Mikrofon aufgewogen hat. Bestes Beispiel: der fulminante Dreierblock mit "You Can Leave Your Hat On", "Unchain My Heart" und natürlich "With A Little Help From My Friends", das Cocker in einer Zwölf-Minuten-Version präsentiert, die die Halle fast zum Einsturz bringt. Danach wäre eigentlich Feierabend, das Publikum ist restlos bedient. Doch Cocker kommt zurück, singt "Summer In The City", groovt zum grandiosen "Hard Knocks" und swingt zum Klassiker "Cry Me A River".

Das fast zweistündige "Fire It Up - Live" bietet wirklich alles, was (nicht nur) den Cocker-Fan selig macht: eine elegante Kameraführung und ästhetische Bühnenpräsentation - der großartigen Live-Technik sei Dank. Und natürlich den alten verschwitzten Bühnen-Workaholic Joe Cocker, den Kontrapunkt zu all der Perfektion um ihn herum. Magisch! Einziger Makel: Als Bonus gibt die DVD nicht mehr als einen knapp siebenminütigen sympathischen Einblick hinter die Tour-Kulissen, in dem Beleuchter, Roadcrew, Techniker und - natürlich - die Fans zu Wort kommen.

Constantin Aravanlis
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn