201421 286204 1 048.jpg20140425 19172 k6xgjo span3 portrait
erhältlich ab
25.04.2014
Genre
  • Rock/Pop
  • Rock
Studio
Eagle Vision
Vertrieb
Edel
Laufzeit
02:30 h
Untertitel
nur Extras: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Polnisch
Bild
1,78:1 (anamorph)
Ton
DTS Surround, Dolby Digital
Sprachen
Englisch (DTS 5.1, DD 5.1, DD 2.0)
Extras
Hinter den Kulissen
FSK
ohne Altersbeschränkung
Preis
ca. 16 Euro

Bewertung

Bild
Ton
Extras
Gesamt

Weltklasse für die Masse

"Eine ganz falsche Vorstellung ist die, wir hätten als Studiomusiker angefangen", stellt David Paich klar. Das Toto-Gründungsmitglied spielt damit auf ein weit verbreitetes Bild der Band an: das von einem Haufen extrem talentierter, aber auch extrem geschäftstüchtiger Musiker, bei denen der Softrock-Kommerz das Herz schlagen lässt. Der Konzertmitschnitt "35th Anniversary Tour - Live In Poland" hilft, mit diesem Vorurteil aufzuräumen.

Irgendjemand hat sich die Mühe gemacht und die Zahl der Alben geschätzt, an denen irgendein Toto-Mitglied in irgendeiner Weise beteiligt war: 5.000 sollen es sein, wobei alleine 2.000 auf das Konto des Gitarristen Steve Lukather gehen. Die Musiker sind mit insgesamt 225 Grammy-Nominierungen verbunden. Alleine mit Toto verkauften sie bislang 35 Millionen Alben. Gerechnet von der Veröffentlichung ihres Debüts 1978 bis zur Welttournee 2013 macht das eine Million pro Jahr. Bei aller Liebe: Ein bisschen Fließband-Flair verbreiten diese Zahlen schon.

Vielleicht liegt ein Grund für die nicht unumstrittene Popularität von Toto in der Tatsache, dass diese Band es wie kaum eine zweite schafft, mehrere Ebenen der musikalischen Bedürfnispyramide gleichzeitig abzudecken. Vor allem Live-Dokumente wie das vorliegende belegen dies. Zahlreiche Hits werden mit spannenden instrumentalen Verlängerungen und Ausflügen aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt, in welchen sie aufgrund der jahrelangen Radio-Vernudelung gefallen waren. "Africa" und "Rosanna" sind schöne Beispiele hierfür. Aber auch zwischen den Noten beherrscht eine vitale Perfektion das Geschehen, welche Toto-Konzerte zu einem ganz speziellen Erlebnis macht.

Die Akteure wirken gelassen und genießen den Anlass sichtlich. Neben den alten Kumpels Lukather, Paich, Steve Porcaro und Simon Phillips steht mit Nathan East (Eric Clapton, Daft Punk) nach Leland Sklar erneut einer der weltbesten Bassisten auf der Bühne. Und statt Bobby Kimball ist diesmal Joseph Williams mit von der Partie. Nicht die bekannteste Toto-Stimme. Aber eine, die verdammt gut in Schuss ist. Zu hören war sie unter anderem auf "The Seventh One" (1988), das Klassiker wie "Stop Loving You" und "Pamela" enthielt. Es sind zwei Songs, die auf der optisch und akustisch hervorragend in Szene gesetzten DVD herausstechen. Aus einem gut zweistündigen Konzertprogramm, welches vollumfänglich überzeugen kann. In dieser Form dürfen Toto gerne noch einige Jahre weitermachen.

Alexander Diehl
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn