Jimmy Somerville

Jimmy Somerville

Andrew_D_Hurley | CC BY-SA 2.0

Jimmy Somerville Biografie

Jimmy Somerville wurde am 22. Juni 1961 in Glasgow, Schottland geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in der Obhut seiner Eltern. Er fing früh an zu singen. Er tanzte und sang vor seiner Familie und Freunden und schaffte es im Jahr 1984 ein Mitglied der Band Bronski Beat zu werden.

Bronski Beat gehörte zu den britischen Synthie-Pop-Bands. Außer Jimmy Somerville, der für den Gesang zuständig war, gehörten auch Steve Bronski und Larry Steinbacheck zu der Band. Die beiden männlichen Künstler übernahmen den Part am Keyboard und an den Percussions. Die Band hielt sich aber nur bis ins Jahr 1985 aufrecht.

Jimmy Somerville hatte nach Bronski Beat die Chance, bei der Band The Communards mitzuwirken. Diese Band peppte er mit seiner extravaganten Falsett-Stimme auf und so bekam The Communards den unvergesslichen Dance- und Synthiepop Touch, für den sie so bekannt waren. The Communards waren dafür bekannt, dass sie sich für die Rechte der Homosexuellen einsetzten. Und das konnte man auch ganz klar in deren Texten erkennen.

In dem veröffentlichten Titel Smalltown Boy geht es beispielsweise auch darum, wie es schwulen jungen Männern ergeht, die aus kleinen Gemeinden auf dem Land ergeht. Sie fühlen sich isoliert, sind der Szene völlig fern und beschließen, ihre Heimatgemeinde zu verlassen um in die Stadt zu ziehen, wo die Szene ist. Der Song war enorm erfolgreich, auch in Deutschland. Er hielt sich über 30 Wochen hinweg in den Charts und die Band wurde in ganz Europa gefeiert und für ihre Vorreiterrolle verehrt und anerkannt.

Im Jahr 1988 ging die Band The Communards auseinander und für Jimmy brach etwas Neues an.

Jimmy Somerville veröffentlichte bereits ein Jahr darauf, in 1989, eigene Soloalben und startete als Einzelkünstler durch. Er hatte sich bereits durch die vorherigen Bands derart bewährt, dass er mit seinem Projekt die internationalen Charts im Eiltempo stürmte. Er coverte Titel wie To love somebody von den Bee Gees und beispielsweise auch It hurts so good von Superstar Millie Jackson.

Es brach das neue Jahrzehnt an und Jimmy Somerville trat ein wenig auf die Bremse. Er legte zwischen seinen veröffentlichten Werken immer größere Kreativitätspausen ein und beschäftigte sich mit sich selbst und seinem privaten Leben. Sein Album Manage the damage veröffentlichte er im Jahr 1999. Doch eher mit minderem Erfolg. Es war ihm nicht mehr möglich an den Erfolg von vor zehn Jahren anzuknüpfen und an jener Stelle weiter zu machen.

Er schrieb einen neuen Titel namens It's so good. Daraufhin, also im Jahr 2004, stand Jimmy Somerville mit der erfolgreichen deutschen Pop-Band Rosenstolz als Vorgruppe auf deutschen Bühnen. Und ein Jahr darauf veröffentlichte er sein vorerst letztes Album mit dem Titel Home again.

Ähnliche Interpreten


0 Personen sind Fan von Jimmy Somerville

Jimmy Somerville Smalltown Boy

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn