Thirty Seconds to Mars - LOVE LUST FAITH + DREAMS
erhältlich ab
17.05.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Rock
Label
Capitol
Vertrieb
Universal
Laufzeit
00:44:46
Redaktion
Eure Bewertung

Apokalpyse im Breitwandformat

Thirty Seconds To Mars lieben große Gesten. Um die erste Single ihres neuen Albums "Love Lust Faith + Dreams" zu promoten, dachte sich die amerikanische Rock-Band um Hollywoodschauspieler Jared Leto eine ungewöhnliche Aktion aus: Per Rakete schickten sie eine Kopie von "Up In The Air" auf die internationale Raumstation ISS, von wo aus der Song über NASA TV Weltpremiere feierte. Wer das schon verrückt findet, sollte sich vielleicht lieber setzen, bevor er das Album hört. Denn einen Hang zur Theatralik hatten Thirty Seconds To Mars zwar schon immer, aber die Weltuntergangsszenarien auf "Love Lust Faith + Dreams" klingen epischer als alles, was die Band bisher gemacht hat.

Dass es bombastisch wird, machen Thirty Seconds To Mars schon im Eröffnungsstück "Birth" deutlich. Zunächst sind da nur eine hypnotische Trommel und Bläser, doch mit dem Einsatz von Streichern, Gitarren und Keyboards steigert der Song sich nach und nach zum ausschweifenden Pathos-Rock der Marke Muse. Ab da scheint es, als sei Leto und seinen Mitstreitern auf diesem Album nichts groß genug.

In "Conquisator" und "The Race" treffen dramatische Streicher-Arrangements auf harte Gitarren und überemotionale "Oh-oh-oh"-Chöre. Jared Leto schreit sich die Seele aus dem Leib, leidet sich durch mit Klavier verzierte Bombast-Rock-Balladen wie "City Of Angels" oder "End Of All Days". Nie zuvor haben Thirty Seconds To Mars die Verquickung von Rock und Klassik-Elementen so sehr zelebriert. Oft klingt "Love Lust Faith + Dreams" deshalb wie Filmmusik. Vor allem in instrumentalen Momenten wie dem Stück "Pyres Of Varanasi", das auch der Soundtrack zu einem Horror-Streifen aus Bollywood sein könnte. Kein Wunder, hat Leto den Song doch in Indien komponiert, als er die Stadt Varanasi besuchte. Seit 5.000 Jahren verbrennen gläubige Hindu dort die Körper ihrer Hinterbliebenen auf großen Scheiterhaufen.

Klingt alles ein bisschen over the top? Ist es auch. Fans von Thirty Seconds To Mars werden das Album genau dafür lieben. Allen anderen dürfte "Love Lust Faith + Dreams" beizeiten ganz schön überladen vorkommen. Amerikanischer könnten die Songs kaum klingen. Jared Leto selbst findet übrigens, das Album habe "Breitbildformat". Stimmt irgendwie.

Nadine Lischick
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Birth Birth
Birth (Übersetzung)
2 Conquistador Conquistador (Übersetzung)
Conquistador
3 Up in the Air Up in the Air (Übersetzung)
Up in the Air
4 City of Angels City of Angels
5 The Race The Race (Übersetzung)
The Race
6 End of All Days End of All Days (Übersetzung)
End of All Days
7 Pyres of Varanasi
8 Bright Lights Bright Lights (Übersetzung)
Bright Lights
9 Do Or Die Do Or Die (Übersetzung)
Do Or Die
10 Convergence Convergence
11 Northern Lights Northern Lights (Übersetzung)
Northern Lights
12 Despuis Le Début Despuis Le Début (Übersetzung)
Despuis Le Début

3 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

25. August, 01:05 Uhr
von Carolin

Ich liebe es!! Es ist unglaublich! Die Lieder sind unbeschreiblich... Sehr tiefgehend und gefühlvoll <3 mein absolutes Lieblings Album :):)

01. August, 15:22 Uhr
von lola rennt

ICH LIEBE ES !!!

myth
24. Mai, 09:43 Uhr
von myth

Zugegeben, ich bin Fan ...

Aber auch all ihr anderen ...
einfach hinsetzen -
Kopfhörer auf -
Lautstärke rauf -
und -
genießen!!!!

Ich hatte auch ohne Videobilder - Gänsehaut!

Qmn