Cher - Closer to the Truth
erhältlich ab
04.10.2013
Genre
  • Rock/Pop
  • Pop
Label
Warner
Vertrieb
Warner
Laufzeit
00:53:54
Redaktion
Eure Bewertung

Für immer jung

"You Haven't Seen The Last Of Me": Der letzte Song auf Chers neuem Album ist eine große Piano-Ballade. Ein Lied über das Wiederaufstehen, das Niemals-Aufgeben, das Weitermachen - nach dem schmerzhaften Ende einer großen Liebe. Aber man kann den Titel natürlich auch als selbstbewusste Ansage verstehen - nach dem Motto: Ihr habt noch längst nicht alles von mir gesehen und gehört. Denn "Closer To Truth" klingt nach einer Frau, die noch lange nicht genug hat.

Cher ist inzwischen 67 Jahre alt. Zwölf Jahre lag ihr letztes Album "Living Proof" bereits zurück. Man muss sich diese Fakten kurz vor Augen führen, denn auf "Closer To The Truth" merkt man davon rein gar nichts - egal, ob man das positiv oder negativ bewertet. Sie räkelt sich in wie eh und eh in sexy Unterwäsche auf dem Cover, ließ sich von altbewährten Musikgrößen wie Rockröhre Pink, Billy Mann (Céline Dion, Take That) und Mark Taylor (Enrique Iglesias, Britney Spears), aber auch von zeitgenössischen Produzenten wie Josh Crosby (Owl City, Adam Lambert) und HipHop-Alleskönner Timbaland Songs auf den Leib schneidern. Auch ihre Stimme wirft keine Falten: Spätestens seit "Believe" konnte man ja ohnehin unken, dass sie ihren Gesang auch mal per Autotune glattbügeln lässt.

Aber: Die erste Single "Woman's World", von Elektro-Produzent Paul Oakenfold verantwortet, erinnert mit den 90er-Trance-Beats zwar schwer an ihren 15 Jahre alten Welthit. Autotune bleibt auf "Closer To The Truth" ein bewusst eingesetzter Stimmverfremdungs-, kein Stimmverschönerungseffekt. Bedauerlicher ist da schon, dass Cher hauptsächlich ein zwar faltenfreies, aber dennoch ziemlich starres musikalisches Gesicht zeigt: Sie gibt die junggebliebene Dancefloor-Königin, die in ernsthafte Konkurrenz zu Lady Gaga oder Jessie J treten will. Viele der Tracks wirken dabei aber so austauschbar, dass ein Banjo wie in "I Walk Alone" schon aufhorchen lässt.

Dabei stehen ihr gerade die großen, ungeschönten Emotionen bestens: Gegen Ende des Albums zeigt Cher mit dem hymnischen Poprock von "Sirens", der sentimentalen Piano- und Streicher-Nummer "I Hope You Find It" und dem fast countryesken "Lie To Me", dass sie eher in einer anderen Alters- und Gesichtsklasse mithalten könnte. Sie könnte eine große Pop-Diva sein - vielleicht nicht ganz so groß wie ihre Schauspiel-Kolleginnen Bette Midler und Barbra Streisand. Aber bislang hat Cher noch nicht genug davon, ihre eigene Jugendlichkeit zu feiern.

Stefan Weber
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Woman's World Woman's World
2 Take It Like a Man Take It Like a Man
3 My Love My Love
4 Dressed to Kill Dressed to Kill
5 Red Red
6 Lovers Forever Lovers Forever
7 I Walk Alone I Walk Alone (Übersetzung)
I Walk Alone
8 Sirens Sirens
9 Favorite Scars Favorite Scars
10 I Hope You Find It I Hope You Find It
11 Lie to Me Lie to Me
12 I Don't Have to Sleep to Dream I Don't Have to Sleep to Dream
13 Pride Pride
14 You Haven’t Seen the Last of Me You Haven’t Seen the Last of Me (Übersetzung)
You Haven’t Seen the Last of Me

1 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

SHAHKHANI
16. Oktober, 01:48 Uhr
von SHAHKHANI +1

Ist nicht schlecht!
Aber der Beste Song ist und bleibt auf dem Album´´I walk Alone´´

Qmn