Imagine Dragons - Smoke + Mirrors
erhältlich ab
13.02.2015
Genre
  • Rock/Pop
  • Alternative Rock
Label
Interscope
Vertrieb
Universal
Laufzeit
00:50:36
Redaktion
Eure Bewertung

Einmal um die ganze Welt

"What happens in Vegas, stays in Vegas": Die altbekannte Weisheit trifft auf Imagine Dragons nicht zu. Nach der Veröffentlichung ihres Debüts "Night Visions" im Jahr 2013 verließ das Quartett das Spieler-Mekka und wurde einmal quer um den Globus geschickt - den Hits "On Top Of The World", "Demons" und der mit einem Grammy ausgezeichneten Single "Radioactive" sei Dank. Dass diese Hitausbeute mit einem zweiten Album nur schwerlich zu toppen sein würde, war klar. Doch "Smoke + Mirrors" begeistert mit anderen Qualitäten.

Imagine Dragons sind einmal nahe dran: Der vorab veröffentlichte, perkussive Stampfer-Song "I Bet My Life", das von ihren erfüllten Träumen handelt, hat das Zeug zum Hit. Und auch sonst wimmelt das Werk von einprägsamen Melodien. Doch flirtet das Quartett diesmal mit so vielen Stilen, dass man trotz der fetten Produktion den Hit vor lauter Ideen nicht hört. Grunge, Weltmusik, 80er-Elektronik, Stadionrock, psychedelische Klänge, hymnischer Pop - das alles findet sich in den Songs.

Langweilig wird's jedenfalls nicht. Ein Grund für die Experimentierfreude dürfte sein, dass die Stücke rund um den Globus geschrieben wurden: "Friction" beim Gulaschessen in Ungarn, "Dream" in einer einsamen Nacht in Brasilien und der Titelsong in Asien, als Sänger Dan Reynolds gerade erfuhr, dass ihm seine Frau zu Hause in Vegas eine Tochter geboren hat. Die privaten Entbehrungen des Tourlebens bringen der Platte auch mehr Tiefgang: "Dream" handelt von Reynolds' Depressionen, "Trouble" von seiner Rolle als schwarzes Schaf der Familie.

Dass Imagine Dragons mit "Smoke + Mirrors" wieder einen großen Album-Hit landen, steht außer Frage. Und dafür brauchen sie - ähnlich wie Coldplay - nicht mehr den einen, übergroßen Song. Tipp: Wenn man die Stücke laut über Kopfhörer hört, offenbaren sie sich in ihrer ganzen Schönheit.

Katja Schwemmers
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn