Kollegah - King
erhältlich ab
09.05.2014
Genre
  • Hip Hop/Rap
  • Rap
Label
Selfmade
Vertrieb
Universal
Laufzeit
01:14:33
Redaktion
Eure Bewertung

Die Krönung

"Ich habe Deutsch-Rap an sich revolutioniert", bemerkt Kollegah im Opener "Alpha" seines neuen Albums "King" - und so ganz falsch ist das nicht. Die übertriebene Glorifizierung von Gangster-Inhalten auf allerhöchstem Rap-technischen Niveau und die versierte Darbietung einer unvergleichlichen Fülle an intelligenten Wortbildern war eine Kombination, die es vor Kollegahs Debüt im Jahr 2005 hierzulande noch nicht gab. Seither sind einige Jahre ins Land gegangen, und der 29-Jährige hat erfolgreich an der Perfektionierung eben jener Kombination gearbeitet. "King" stellt nun den vorläufigen Höhepunkt in Kollegahs Oeuvre dar, eine Revolution allerdings nicht mehr.

Angeberische Spitzenklasse-Raps über Kohle, Frauen, Drogen und das Unvermögen der Konkurrenz - so die inhaltliche Ausrichtung. Thematische Auflockerung bieten immerhin einige Stücke, die neben der Kunstperson Kollegah auch kurze Blicke auf den Mann dahinter, auf Felix Antoine Blume freilegen - dazu gehören vor allem das melancholische "Morgengrauen" sowie die Motivationshymne "Du bist Boss".

In Anbetracht der Tatsache, dass Kollegah seiner arroganten Darbietung treu geblieben ist, hat er zudem gut daran getan, durch einige Features für ein wenig Auflockerung zu sorgen. Höhepunkte stellen dabei die Gastbeiträge von Kollegahs Label-Kollegen Genetikk und das erste Lebenszeichen von Favorite seit 2012 dar, aber auch Farid Bang und Casper sind dabei - nicht zu vergessen US-Westcoast-Legende Game, der immerhin souverän abliefert.

Die beste Nachricht für alle Fans ist aber wohl der Umstand, dass Kollegah seine Autotune-Phase erfolgreich überwunden hat und nicht mehr zwanghaft versucht, musikalisch irgendwelche Club-Trends aufzugreifen. So liefern die Produzenten, allen voran Hookbeats & Phil Fanatic, KD-Beatz und United Husters, durchgehend gelungene Arbeit ab, die mit den jeweiligen Textinhalten hervorragend harmoniert. Suchte man das Haar in der Suppe, man könnte lediglich das Fehlen eines weiteren revolutionären Moments anführen. Ansonsten ist "King" eine absolut stimmige Angelegenheit geworden und somit tatsächlich das vorläufige Meisterwerk, das der Künstler im Verlauf seiner viermonatigen Promo-Kampagne zur Platte angekündigt hatte.

Daniel Schieferdecker
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Alpha Alpha
2 King King
3 Flightmode Flightmode
4 R.I.P. R.I.P.
5 Cohibas, blauer Dunst Cohibas, blauer Dunst
6 AKs im Wandschrank AKs im Wandschrank
7 Morgengrauen Morgengrauen
8 Sanduhr Sanduhr
9 Du bist Boss Du bist Boss
10 Universalgenie Universalgenie
11 Lamborghini Kickdown Lamborghini Kickdown
12 Karate Karate
13 Schwarzer Benz Schwarzer Benz
14 Rolex Daytona Rolex Daytona
15 Warum hasst Du mich Warum hasst Du mich
16 K nigsaura K nigsaura
17 Es ist Rap Es ist Rap
18 Click Click Click Click
19 Regen Regen
20 Omega Omega

1 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

4tuneddude
09. Mai, 22:37 Uhr
von 4tuneddude

Gleich am Erscheinungstag gekauft, richtig starkes Rap-Album, vielleicht sogar das Beste seit Jahren!!!

Qmn