Michael Wendler - Come Back
erhältlich ab
17.05.2013
Genre
  • Volksmusik/Schlager
  • Dancefloor/Pop/Schlager
Label
Ariola
Vertrieb
Sony
Laufzeit
00:58:47
Redaktion
Keine Wertung
Eure Bewertung

Apocalypse Now

Das Grauen hat viele Gesichter: Autor Joseph Conrad beschrieb 1899 in seiner Erzählung "Das Herz der Finsternis" eine von Habgier zerfressene und vom Kapitalismus angetriebene Gesellschaft, die bereit war, für die Gewinnmaximierung den Zerfall der eigenen Menschlichkeit in Kauf zu nehmen. Sobald die ersten Töne der neuen Michael-Wendler-Scheibe "Come Back" erklingen, mit fleißiger Unterstützung der Sängerin Anika, weiß der geneigte Hörer sofort, dass es vor diesem Grauen kein Entkommen gibt. Erbarmungslos fangen die Mühlen des schlechten Musikgeschmacks an zu mahlen, und genauso unausweichlich füllen sich dann wohl die Geldbörsen der beiden Schlagerstars.

Michael Wendler, selbsternannter König des Pop-Schlagers, und Anika, selbsternanntes musikalisches It-Girl, entwickeln auf ihrem zweiten gemeinsamen Album eine bizarre Sogwirkung, die irgendwo zwischen Neugier und Masochismus einzuordnen ist. Gerne würde man sich dem akustischen Einheitsbrei entziehen, der aber eine gewisse Faszination ausübt. Der Glaube, dass sich unter den insgesamt 15 Tracks doch irgendetwas Brauchbares zu finden sein muss, schwindet allerdings von Sekunde zu Sekunde.

Monotones 90er-Jahre-Dancefloor-Gehämmer, für das sich selbst Alex Christensen und Tony Cottura in Grund und Boden schämen würden. Die Produzenten spulen die immer gleichen Beats, Rhythmen und Effekte ab. Anika zwitschert mit fragiler Stimme die englischen Refrains, während der Wendler deutsche Textzeilen in den Raum wirft, die bar jeder Vernunft sind: "In dieser abgefahrenen Proletenbar, sitz ich hier, vor meinem Bier / kaum zu glauben, dass es früher mal anders war / Ich stell mir vor, Du wärst jetzt hier", aus dem Titelsong "Come Back". Nicht einmal Pop-Ikone Dr. Alban, der bei einer Alternativversion von "What A Lie" seinen Zahnarztbohrer gegen ein Mikro eintauscht, kann das Ruder rumreißen. Bonjour Tristesse.

"Come Back" ist ein liebloses Stück Schlager-Pop, das von seinen Interpreten Michael Wendler und Anika offenbar mal eben zwischen zwei Auftritten am Ballermann eingesungen wurde. Das Grauen, das Conrad in seinem Buch beschrieb, hat durchaus viele Gesichter. In diesem Falle stehen zwei dicht an dicht beieinander. Die Reise ins Herz der Finsternis geht weiter.

Ben Hiltrop
teleschau | der mediendienst

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn