Stone Sour - House of Gold & Bones Part 2
erhältlich ab
05.04.2013
Genre
  • Hard&Heavy
  • Alternative-Metal
Label
Roadrunner
Vertrieb
Warner
Laufzeit
00:50:39
Redaktion
Eure Bewertung

Der Tragödie zweiter Teil

Nicht nur Buchautoren erzählen gerne Geschichten: Konzeptalben haben in der Musik eine lange und gerne umgesetzte Tradition, zwei der bekanntesten dürften "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" (1967) der Beatles und "Tommy" (1969) von The Who sein. Der gesamte Sinn hinter einer songübergreifend erzählten Storyline erschließt sich den Hörern demnach erst, wenn das Album am ganzen Stück genossen und die Lyrics mitgelesen werden. Doch manchmal reicht eine Platte nicht aus, um die komplette Geschichte zu erfahren. Die Modern-Metal-Band Stone Sour fand offensichtlich Gefallen an der Idee eines über zwei Alben ausgedehnten Konzepts und veröffentlichte im vergangenen Jahr im Oktober den ersten Teil ihres "House Of Gold & Bones", der nun abgeschlossen wird.

Endlich in die Welt der Erwachsenen übertreten oder doch lieber für immer Kind bleiben? Dieser Peter-Pan-Frage nachgehend, endete der erste Teil des Epos mit der Unentschiedenheit des Protagonisten. Dem Aufbau nach Aristoteles folgend, unterwerfen sich auch Slipknot-Sänger Corey Taylor und seine Mannen von Stone Sour den Strukturen eines klassischen Dramas. Dass der Weg kein leichter sein wird, stellt in der Welt des Regeldramas kein Novum dar. So ist es auch kaum verwunderlich, dass, nach dem Cliffhanger des ersten Teils, "House Of Gold & Bones Part 2" zunächst mit inhaltlicher und musikalischer Verlangsamung beginnt.

Der Opener "Red City" ist ruhig, fällt in sich zusammen und baut sich nur ganz behutsam und verhalten auf - nur um dann in einem bitterbösen Doom-Riff zu explodieren. Und auch das nachfolgende "Black John" profitiert von der dunkleren Grundstimmung, die sich durch alle zwölf Songs zieht. Einzig "Do Me A Favor" sticht mit leichten Boogie-Touch heraus und lässt hoffen, dass die Geschichte des Protagonisten ein gutes Ende nehmen wird.

Mit "The Conflagration" setzen Stone Sour noch einen kurzen Augenblick der Ruhe, um mit dem schädelspaltenden Titelsong noch einmal für klare Verhältnisse zu sorgen: "House Of Gold & Bones" ist der Tragödie zweiter Teil. Sowohl für den Helden der Konzeptalben als auch für Stone Sour. Die US-Amerikaner konnten den besseren ersten Teil zwar nicht toppen, doch im Gesamtbild erschuf die Metal-Band ihr eigenes Opus magnum, das schwer von ihnen selbst zu übertreffen sein wird.

Ben Hiltrop
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Red City Red City
2 Black John Black John
3 Sadist Sadist (Übersetzung)
Sadist
4 Peckinpah Peckinpah
5 Stalemate Stalemate
6 Gravesend Gravesend
7 '82 '82 (Übersetzung)
'82
8 The Uncanny Valley The Uncanny Valley (Übersetzung)
The Uncanny Valley
9 Blue Smoke Blue Smoke
10 Do Me a Favor Do Me a Favor
11 The Conflagration The Conflagration (Übersetzung)
The Conflagration
12 The House of Gold & Bones The House of Gold & Bones

1 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

06. April, 00:32 Uhr
von Noise

Oh man...

Qmn