MAGIC! - Don't Kill the Magic
erhältlich ab
17.10.2014
Genre
  • Rock/Pop
  • Pop / Reggae
Label
RCA
Vertrieb
Sony
Laufzeit
00:42:10
Redaktion
Eure Bewertung

"Sound Of Da Police"

Kanada als Hochburg des Reggae? Stimmt, klingt etwas abwegig. Doch Magic! aus dem hohen amerikanischen Norden haben sich den Off-Beat-Rhythmen verschrieben. Zumindest lassen sie die süßen Klänge der Karibik ein ums andere Mal anklingen - wie bei ihrem Hit "Rude", der sich diesen Sommer immerhin auf Platz sechs der deutschen Single-Charts hieven konnte. Einen weiteren Hit hat Sänger Nasri Tony Atweh schon seit längerer Zeit in Deutschland gelandet: Er ist seit 2009 mit No-Angels-Blondie Sandy Mölling liiert. Genug des Gossips. Es geht um "Don't Kill The Magic"!

Kennengelernt, so viel sei noch gesagt, haben sich die beiden bei den Arbeiten am letzten (und gefloppten) No-Angels-Werk "Welcome To The Dance", eben 2009. Atweh, besser bekannt unter seinem Vornamen Nasri, ist eine Hälfte des Produzenten-Duos The Messenger. Gemeinsam mit seinem Kollegen Adam Messinger schraubte er schon an Tracks für Shakira, Pitbull, Christina Aguilera, New Kids On The Block und vor allem Landsmann Justin Bieber. Für die Arbeit an Chris Browns Album "F.A.M.E." bekamen die beiden sogar einen Grammy Award zugesprochen.

Nun also mit eigener Formation - Messinger wird im Booklet als inoffizielles, fünftes Band-Mitglied genannt und zeichnet für die Produktion der Platte verantwortlich. Dass man weiß, wie ein Hit zu klingen hat, bewies man schon mit "Rude": eingängig, dynamisch und froh gestimmt. Ebenso beherrscht die Band aufplusternden Mitklasch-Hymnen-Pop ("No Evil") und rasante Rock-Ausflüge ("Little Girl Big World"). Einige Ecken von "Don't Kill The Magic" weisen beste The-Police-Referenzen auf.

Nur leider steckt zwischen diesen Ecken auch immer wieder etwas Anbiederndes. Die ständige Wiederholung des "Mama Didn't Raise No Fool"-Refrains ist geradezu anstrengend, der Titeltrack klingt nach fiesestem Boyband-Geschmetter. Doch am Ende bekommen Magic! dann doch noch die Kurve: "How Do You Want To Be Remembered" ist ein klassischer Rausschmeißer, der einige Wogen glättet. Auch wenn sich "Don' Kill The Magic" (glücklicherweise) nicht mit dem frischesten 2014-er-Sound anbiedert, wissen Messinger und Nasri eben doch, wie ein anständiges Pop-Album auszusehen hat.

Max Trompeter
teleschau | der mediendienst

Tracklist

Disc 1
Titel Unsere Songtexte
1 Rude Rude (Übersetzung)
Rude
2 No Evil
3 Let Your Hair Down Let Your Hair Down
4 Stupid Me
5 No Way No
6 Paradise
7 Don't Kill the Magic
8 One Woman One Man
9 Little Girl Big World Little Girl Big World
10 Mama Didn't Raise No Fool Mama Didn't Raise No Fool
11 How Do You Want to Be Remembered How Do You Want to Be Remembered

0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn