Musiker gewinnt den "Mercury Prize"

Fri, 01 Nov 2013 11:57:29 GMT von

Beim zweiten Anlauf hat es geklappt: James Blake ist der Gewinner des renommierten "Mercury Prize", mit dem jedes Jahr das beste Album eines britischen Künstlers ausgezeichnet wird.

Der 25-jährige Elektro-Musiker gewann die Trophäe für seine zweite Platte "Overgrown". Blake war 2011 das erste Mal mit seinem selbstbetitelten Debüt für die Auszeichnung nominiert, musste sich aber damals P.J. Harvey und ihrem Album "Let England Shake" geschlagen geben. Die Konkurrenz für einen der wichtigsten britischen Musikpreise war hochkarätig, so stach der Londoner David Bowies "The Next Day", "Holy Fire" von Foals und Jake Buggs Debüt aus. Nachdem Blake den Preis entgegennahm, wurde er von seinen Gefühlen übermannt, wie bei der offiziellen Gala gestand: "Ich bin vollkommen überwältigt, und es braucht wirklich viel, um mich so emotional zu berühren. Ich habe eigentlich erwartet, dass ich bei meiner zweiten Nominierung erneut leer ausgehen würde. Und nun bin ich hier." Der "Mercury Prize" wurde 1992 das erste Mal verliehen. Damals gewannen Primal Scream für ihr drittes Album "Screamadelica", im vergangenen Jahr Alt-J mit ihrer Platte "In Awesome Wave".

teleschau | der mediendienst



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn