Chain Of Days - Landschaften und Geschichten

Mon, 16 Mar 2015 13:11:00 GMT von

Am 13. März veröffentlichte Silje Nergaard ihr fünfzehntes Album "Chain Of Days". Als Grenzgängerin zwischen verschiedenen Genres ist sie längst bekannt - ihre neuen Songs nahm sie erstmals in veränderter Weise auf.

Man mag es als eine Art neue Mode unter Künstlern werten, doch wenn man mit der Band gemeinsam im Studio aufnimmt, ist man gefühlsmäßig auf jeden Fall näher am Erlebnis von Liveauftritten, als wenn alle Beteiligten ihre Parts solo einspielen. Wagt man, wie Silje Nergaard dies für "Chain Of Days" erstmalig tat, die Kopfhörer weg zu legen, ist das Feeling nochmals intensiver.

Klangperlen

Großer Bekanntheit und Anerkennung erfreut sich die norwegische Singer-Songwriterin Silje Nergaard seit vielen Jahren. Vor wenigen Tagen nun legte sie ein weiteres Klangerlebnis vor. Nach den letzten Werken "If I Could Wrap Up A Kiss", ihrem Weihnachtsalbum von 2010 und "Unclouded" von 2012, folgt mit "Chain Of Days" bereits der 15. Longplayer ihrer 25-jährigen Karriere. Wieder einmal bewegt Silje sich zwischen Jazz, Folk und Pop und reiht für das Album elf Songs wie Perlen auf einer Kette aneinander. Sehr einfühlsam, sparsam instrumentiert und mit der Fähigkeit aus Noten ganze Geschichten und Landschaften entstehen zu lassen, präsentiert Silje Nergaard ein außerordentlich gelungenes Schmuckstück für Liebhaber besonderer Musik.

Chain Of Days

Das neue Album trägt unverkennbar Nergaards Handschrift, der Fokus dieser Kette aus elf sorgsam aufgereihten Songperlen liegt auf der Melodie. Ein wenig norwegische Volksmusik, ein bisschen Blues, Country und Pop - dazu eine ausgewogene Mixtur aus Jazz und Folk. Aufgenommen wurden die Stücke erstmals gemeinsam mit der Band, so entstand eine neue Arbeitsebene für alle Beteiligten.

Silje Nergaard umschreibt es mit den Worten: "Ich hatte ein ganz anderes Gefühl als sonst, denn ich konnte die Mitspieler fühlen und sehen, als wir zusammen musizierten – genau wie auf der Bühne". Das Experiment, falls man es überhaupt als solches bezeichnen will, ist gelungen und schenkt dem geneigten Hörer ein sparsam instrumentiertes, aber hoch emotionales Klangerlebnis.

Landschaftsformen

Vom Opener "Buckle Her Shoe", der mit Gitarre und Saxophon im Countrysound, auf verspielte Weise von einem Mann erzählt, der versucht das Herz einer Frau zu gewinnen, die am Ende doch aus seinen Armen flieht - bis zum auf Norwegisch gesungenen Stück "Morgenstemming", bietet "Chain Of Days" eine bunte Sammlung wunderschöner Klangbilder. Beinahe klingt die Platte wie der Gang durch eine Kunstgalerie voller Landschaftsdarstellungen.

Wundervoll ist auch das ruhige Duett mit Kurt Elling, das wie eine zärtliche Einladung zu einem intimen Tänzchen anmutet. "The Dance Floor" könnte gerade jetzt im Frühling bei manch verliebtem Pärchen zum Lieblingslied werden. Ebenso romatisch veranlagt ist auch "The Leaving". Der Track vermittelt ein wenig das Flair eines sonnigen Tête-à-tête mit spanisch anmutender Grundstimmung. Herrlich, wie darin die Trompetentöne vorbei schweben und Silje "as time goes by" singt.

A Crying Shame

Auch ernsthafte Töne und Themen werden verarbeitet, wie etwa bei "A Crying Shame", einem Song über den Verlust eines geliebten Menschen. Er hört sich an, als ob man jemandem das Herz ausschütten würde. Seite an Seite sitzend, den Kopf an eine Schulter gelehnt. Nicht bereit, die Ungerechtigkeiten des Lebens hinnehmen zu wollen. Siljes Stimme klingt verletzt und anklagend. So wie man mitunter fragt "warum gerade ich?".

Die Schwermütigkeit hat aber keine Chance sich zu halten, weil schon die nächste Klangperle in Form beschwingten siebziger-Folks daher kommt. "Come Walk Around" liefert Musik für die leichten Tage, an denen das Leben einfach perfekt scheint.

Weniger ist mehr

Kein großes Orchester, sondern eine Handvoll guter Instrumente, sparsam dosiert und getragen von Siljes einzigartiger Stimme. Ein paar Background Sänger, manchmal auch ein Chor - mehr braucht ein gutes Album nicht. "Chain Of Days" ist eine Platte zum Hinhören, für den Genuss - egal ob allein, oder in Gesellschaft. Die wohlige Wirkung von "Those Rainy Nights" kommt ohne großes Tamtam aus. Der Song ist wie ein nächtlicher Regenschauer, irgendwie tröstlich und gemütlich. Man möchte, eingewickelt in die Lieblingsdecke nur vor sich hinträumen. Der Titel "Two For the Road" lehnt sich beim Blues an, klingt jedoch nicht nach dem für ihn typischen Schmerz, sondern verleitet eher zum Mitwippen. Besonders schön klingt dabei das Orgelsolo.

Klingt wie...

Wer "Café De Flore" hört, könnte ein Déjà-vu erleben. Denn bei dem Lied denkt man, dass man es schon mal ähnlich gehört hat, was absolut stimmt. Der Song erinnert trotz aller Eigenständigkeit an "Where The Wild Roses Grow" von Kylie Minogue und Nick Cave. Von einem Cover kann jedoch bei nur "Hunting High and Low" die Rede sein, da es sich um ein Stück von a-ha handelt.

Man erlebt eine sehr entspannte Variation, die Silje Nergaard von diesem Hit aufgenommen hat: Fjorde, weite Landschaft, Spiegelungen der Sonne im Wasser und morgendlicher Nebel - so oder ähnlich stellt man sich die Heimat der Norwegerin vor. Das a-ha Cover wurde diesem Landschaftsbild angepasst und klingt wundervoll leicht und beglückend. Das Trompetensolo ist dabei wie die frische Brise, die mit dem Haar spielt.

Fast mystisch

Der letzte Titel der CD heißt "Morgenstemming", was übersetzt Morgenstimmung bedeutet. Er ist der einzige Song, der auf Norwegisch gesungen wird und er hätte als Soundtrack in der Ringe-Trilogie durchaus Verwendung finden können. Unsereins versteht zwar kein Wort vom Text, aber die Melodie, untermalt von Piano und unglaublich sphärischem Klang, verströmt eine märchenhafte Stimmung. Dass es darin um eine Beschreibung der Morgenstunde geht, lässt sich deutlich spüren. Das erste Tageslicht, Tau auf den Gräsern, zarte Vogelstimmen, all das kann man mit der nötigen Fantasie vor dem inneren Auge vorbei ziehen sehen.

Musik für alle Tage

Ein klassisches Jazz-Album ist "Chain Of Days" sicherlich nicht, aber Fans von Silje Nergaard bekommen darauf die Möglichkeit, die Vielfältigkeit einer besonderen Künstlerin zu erleben. Man spürt die dahinter stehende Erfahrung und die beinahe kindliche Lust am Ausprobieren. Eines ist auf jeden Fall klar: dieses Album eignet sich kaum zum Nebenbeihören, dafür sind seine Bestandteile zu kostbar. Für die schönen Stunden bieten die elf Lieder perfekten Genuss und für die weniger guten Tage, liefern sie aufbauende Klänge.

Und genau für diesen Zweck hat Silje ihre Musik aufgenommen: "Ich wünsche mir, dass meine Songs die Menschen an guten wie an schlechten Tagen begleiten, und meine Musik gleichsam zum Soundtrack ihres Lebens werden kann."
 

Silje Nergaard - Chain Of Days - Tracklist:
01. Buckle Her Shoe
02. The Dance Floor
03. The Leaving
04. A Crying Shame
05. Come Walk Around
06. Lady Charlotte
07. Those Rainy Nights
08. Two for the Road
09. Café de Flore
10. Hunting High and Low
11. Morgenstemning



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn