Kurz vorm Strafraum gibts die Arschkarte

Mon, 18 Apr 2016 15:32:00 GMT von

Wenn es sich einer traut dem guten alten König Fußball die Hörner aufzusetzen, dann heißt dieser jemand Heinz Georg Kramm, allgemein beliebt und teils gefürchtet unter der Bezeichnung Heino.

Weißblonde Frise, dunkle Sonnenbrille und ein rollendes R, als nahe ein Gewitter - das sind die Markenzeichen des unverwüstlichen Schlagerbarden Heino. Seit Jahrzehnten und vor allem in jüngster Vergangenheit so richtig dick im Geschäft. Gut, der mittlerweile 77-Jährige musste im Laufe der Zeit so manches Mal Spott und Häme über sich ergehen lassen. Seit ein paar Jahren ist er allerdings dahinter gekommen, wie man erfolgreich zurück schiesst. Einen ersten Vorstoß wagte der Schatz von Hannelore 2013 auf dem Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen". Darauf interpretierte der charismatische Entertainer, Songs sämtlicher denkbarer Rock-Pop-Künstler, die ihm nicht bei drei den Stecker aus dem Mischpult zogen. 

Alles nur Spaß

Es handelte sich um eine augenzwinkernde Abrechnung vor allem mit jenen Bands, die Heino ihrerseits in der Vergangenheit gehörig auf den Arm genommen hatten. Auch wenn seinerzeit ein Aufschrei durch die Republik hallte, wurde das Werk als Hommage an die deutschsprachige Popmusik längst dreifach vergoldet. Mehr noch: Rammstein-Frontmann Till Lindemann, als eines der Rache-Opfer, trat mit Heino auf der Wacken-Bühne auf. Dabei coverte der Rocker Heino den volkstümlichen Heino.

Schwarzer Enzian

2014 unterzog Heino seine eigenen Stücke auf "Schwarz blüht der Enzian" einer Verjüngungskur. Entstaubt und mittels neuen Kompositionen von Altersflecken und Falten befreit, präsentierte er alte Hits im zeitgemäßen Gewand. Nun hat der noch lange nicht zum alten Eisen gehörige Barde ein neues Schlachtfeld zu seinem erklärt: Wenn im Sommer die Fußball-EM das Land im Griff hat, will Heino musikalisch betrachtet im Sturm stehen. Also lautet seine Ansage: Anpfiff - ich verteile hier die Arschkarten! Seien wir ehrlich; in der Popmusik gelten die gleichen Regeln wie im Spiel mit dem runden Leder: Der Sieger feiert die größte Party. Weil Heino wie kaum ein anderer Kultstar ein Händchen dafür besitzt, sich ständig neu zu erfinden, lungert die Konsequenz auf dem Rasen herum und wartet darauf, dass er die kommende Europameisterschaft mit einem Fußball-Album einläutet.

Arschkarte

Heino hat seine Gesangmuskeln frisch trainiert, selbiges sollte der gemeine Musik- beziehungsweise Sportkonsument in den nächsten Wochen mindestens mit den Muskeln um die Augen tun. Wenn ein Album den frechen Titel "Arschkarte" trägt, ist massives Augenzwinkern gefordert. Natürlich können Berufene sich ebenfalls ihrem stimmlichen Durchhaltevermögen, so wie jenem der Trinkfestigkeit verschreiben - es gibt etliche Trainingsgebiete. Heino drückt es jedenfalls folgendermaßen aus: "Abgesehen von Schiris, bei denen sie immer am Arsch hängt, hat niemand die Arschkarte dauerhaft gezogen. Was wurde über mich schon alles geschrieben und gesagt! Humor half mir immer, wenn ich mich ärgerte und mit Humor soll man auch den Titel der Platte verstehen. Wir alle wollen Spaß haben und ein bisschen Party machen. In der Welt passieren so viele traurige und grausame Sachen. Ich finde, man muss abseits davon auch mal etwas Lustiges auf die Beine stellen dürfen. Mein neues Album lädt zum Feiern, zum Lockermachen und zur Vorfreude auf die Fußball-EM ein".

Fangesänge zwischen An- und Abpfiff

Man kann von der ganzen Geschichte halten was man will, am Ende steht Heino doch wieder als Sieger auf dem Platz, oder auch: er liegt auf dem Plattenteller. Sein Bekanntheitsgrad von ganzen 99% legitimiert den Sänger dazu, der EM 2016 einen generationsübergreifenden musikalischen Stempel auf den Ball zu drücken. Wir brauchen gar nicht erst zu wetten, Heino wird mit seinem Sound wieder einmal für ordentlich Bambule sorgen. Neun legendäre Song-Kracher zündet er zwischen "Anpfiff" und "Abpfiff" auf "Arschkarte".

Darin verbindet er Tradition und Zeitgeist mit einzigartigem Kick. Widerstand ist zwecklos, dieser Musik-Frischzellenkur kann sich kein Mensch entziehen. Weder im Stadion, beim Public Viewing noch im Freundeskreis vor dem Flatscreen. Außer, man hat mit König Fußball rein gar nichts am Hut und begibt sich während der EM ins Exil. Heino geht mit "Arschkarte" in die Verlängerung seiner Gesangs-Weltmeisterschaft und ist präsent wie selten zuvor.

Fußball ist unser Leben

Auf dem neuen Werk destilliert er die Genres, in denen sich der Musiker heimisch fühlt, legt noch eine Party-Schippe drauf und unterstreicht eindrücklich, dass er in der Verlängerung seiner Karriere mit "Arschkarte" ebenjene genau nicht gezogen hat. Die ersten zur Ansicht bereitstehenden Indizien lassen daran keinen Zweifel. "Fußball ist unser Leben" skandieren Heino und seine sexy Cheerleader in diesem Video. Zum langsam eingewöhnen, Texte lernen und vorfreuen, sollten Fans sich diesen Vorbesteller-Link anschauen. "Arschkarte" wird am 29. April angepfiffen.

Heino - Arschkarte - Tracklist:
01. Anpfiff
02. Fußball ist unser Leben
03. Buenos Dias Argentina
04. Was wollen wir trinken (7 Tage lang)
05. 54, 74, 90, 2010
06. Samba de Janeiro
07. Hamburg, meine Fußballperle (feat. Lotto King Karl)
08. Schwarz und Weiß
09. Es gibt nichts auf der Welt
10. Allein bist du nie (You’ll never walk alone)
11. Abpfiff



0 Kommentare

Wenn du dich anmeldest brauchst du deinen Namen nicht bei jedem Kommentar anzugeben.

Qmn